Gamescom

Wer sich in den absoluten Spielrausch begeben möchte, ist momentan in Köln an der richtigen Adresse. Denn nicht nur unsere Ausstellung hat seit vergangener Woche ihre Tore geöffnet,  sondern auch die Gamescom ermöglicht in dieser Woche Einblicke in die Welt der Spiele – wenn auch in etwas anderer Art und Weise.

In zehn Hallen des Kölner Messegeländes kommen alle Arten von Besuchern auf ihre Kosten. Während die ersten vier Hallen für Fachbesucher reserviert sind, können private Spiele-Fans in den restlichen sechs Hallen ihren Spielrausch ausleben. Waren im Vorjahr schon 345.000 Besucher auf der größten Spielemesse der Welt, wird der Wert in diesem Jahr wohl noch einmal deutlich übertroffen werden. Diese Vermutung liegt jedenfalls nahe, wenn man versucht, sich zwischen den unzähligen Massen an Besuchern durch die verschiedenen Hallen zu schlängeln oder sich stundenlang mit Campingstühlen in eine Schlange setzt, nur um ein neues Videospiel testen zu können.

Wärend wir uns durch die Hallen bewegen, stoßen wir auf zwei Highlights der Messe:

Cosplay Village:  Seit 2012 gibt es auf der Gamescom eine eigene Halle für die sogenannten Cosplayer, die Figuren aus Computerspielen  mit Kostümen nachstellen. Auch in diesem Jahr zählt die Coplay Village wieder zu den Publikumsmagneten und Highlights der Messe. Ob Hobby-Cosplayer oder professionelle Darsteller aus der ganzen Welt – hier findet sich fast jeder Videospiel-Charakter wieder. In einem Cosplay-Wettbewerb können diese ihre Arbeiten im wahrsten Sinne des Wortes zur Schau stellen und Preise gewinnen.

 

Retro Spiele: Besonders interessant finden wir auch die Halle 10.2, in der es um Retro-Spiele geht.  Uralte Sega-Konsolen, Gameboys oder Commodore 64‘s stehen funktionsfähig in der Halle bereit, sodass Besucher an diesen spielen können. Auch finden wir hier zahlreiche Arcade-Spielautomaten, an denen Pacman oder Daytona  Racing gespielt werden können. Diese Zeitreise wird abgerundet, als wir auf einen Spielentwickler stoßen, der sich zur Aufgabe gemacht hat, neue Spiele für die alten Konsolen zu entwickeln und diese somit wiederzubeleben. Außerdem schauen wir uns noch ein Age of Empires 2-Turnier an. Während dies zwar kein Retro-Spiel ist, ist es mit seinen 17 Jahren auch schon ziemlich in die Jahre gekommen. Umso spannender, dass dieses Spiel heute noch von einer großen Community gespielt wird und auch zwischen zahlreichen Next-Gen-Spielen noch beachtung findet.

Schreibe einen Kommentar