Was sagen Frauen zu Frauen in Games?

Parallel zu der Ausstellung im Spielrausch laufen auch die Podiumsdiskussionen im MAK. Am 06.12 war das Thema „Genderspiele“. Da zu diesem Thema unter anderem auch die Darstellung von Frauen in Videospielen gehört, haben wir uns auf dem Albertus Magnus Platz einmal umgehört, was Studentinnen darüber denken!

Lisa, 22

Foto: Creative Commons

„Ich spiele gar keine Computerspiele, von daher kann ich auf die Frage nur sehr oberflächlich antworten. Das erste Beispiel was mir einfällt ist Lara Croft. Die wurde ja schon immer sehr weiblich dargestellt, zumindest auf den Bildern an die ich mich jetzt erinnern kann. Ansonsten habe ich keine konkreten Beispiele vor Augen. Aber stören tut mich das auch nicht wirklich, ich fühle mich nicht angegriffen oder diskriminiert, selbst wenn die Figuren in knappen Outfits oder so dargestellt werden. Ich glaube die Meisten die Computerspiele spielen, können schon richtig damit umgehen und wissen, dass Frauen im „realen Leben“ nicht nur auf ihr Äußeres reduziert werden sollten. Aber wie gesagt, ich und auch meine Freunde sind wirklich nicht die größten Computer-Fans, von daher ist das auch einfach ein Bereich, der mich im Leben wenig berührt. Ich könnte mir vorstellen das es mich auch deswegen nicht stört, weil ich eben wenig damit in Kontakt komme!“

Carolin, 18

„Ich wohne seit September mit meinem Freund zusammen und kriege seitdem viel öfter mit, was er so zockt und worum es da geht. Ich muss sagen, anfangs war es mir egal, aber mittlerweile fällt mir auch immer öfter auf, dass die meisten Frauen schon in knappen Outfits dargestellt werden und der Fokus sehr auf ihrem Äußeren liegt. Mein Freund spielt viele Spiele in denen es ums Auto fahren geht und darum Autos zu klauen und so weiter, da spielt die Frau keine wirkliche Rolle, sondern taucht dann anfangs auf um die Geschichte zu erklären oder wenn es an die Auto Rennen selber geht. Vom Prinzip ist das natürlich nur ein Spiel und ich würde jetzt nicht so weit gehen zu sagen, dass es mich extrem stört. Natürlich wäre es jetzt auch kein Problem eine Frau mit einem normalen T-Shirt statt Bauchfrei darzustellen, aber ich glaube das ist einfach so festgefahren, da wird sich vermutlich nichts dran ändern. Sich darüber aufzuregen bringt eigentlich auch nicht wirklich was, aber es fällt mir auf jeden Fall auf. Ich würde jetzt aber nicht deswegen verlangen, dass mein Freund aufhören sollte die Spiele zu spielen oder so was, so wichtig ist es mir dann doch nicht.“

Ramona, 24

„Naja ich finde schon, dass man Frauen mittlerweile nicht mehr in knappen Outfits und mit großen Brüsten darstellen muss. Ich meine Männer werden ja auch nicht oben ohne und in engen Boxershorts präsentiert. Ich kann das nicht so richtig nachvollziehen, wieso das sein muss und ob das ein Spiel besser macht oder nicht. Da fehlt mir aber auch eventuell die männliche Perspektive darauf. Mich stört das schon, ich würde mir wünschen das sich das in den nächsten Jahren noch stärker reduziert.“

Milena, 25

„Ich glaube niemand kann sagen, dass ihn das nicht stört. Immer dieser gleiche Stereotyp von Frau, das nervt mittlerweile echt. Ich spiele ab und zu auch Spiele, würde jetzt aber nicht sagen das ich eine Expertin bin oder so. Mir fällt aber neben der äußerlichen Darstellung auch oft auf, dass die Charaktere sich in ihren Fähigkeiten unterscheiden, dass kommt ja dann noch dazu. Vielleicht verkaufen sich solche Spiele auch besser, aber mich stört das schon extrem. Gerade seit ich an der Uni hier bin und man natürlich in dieser ganzen Gender-Debatte ganz anders geprägt wird, sticht mir so etwas viel schneller ins Auge. Ich glaube aber auch das das früher noch viel schlimmer war und sich vor allem die Darstellung in neueren Spielen schon geändert hat. Das gibt doch Hoffnung auf die Zukunft.“

Julia, 22

„Ich kann das ehrlich gesagt gar nicht so richtig nachvollziehen. Klar, ich sehe auch das Frauen vielleicht anders dargestellt werden als Männer, aber dann müsste man sich über so einiges aufregen! Und auch nicht nur über Games, sondern auch über Filme, Buchcover, Comics und was es nicht sonst noch alles gibt. Immerhin ist das alles nur ein Spiel und schränkt mich jetzt als Frau nicht ein. Wenn die dann eben einen kurzen Rock statt einer langen Hose anhaben, dann ist das halt so. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass da nur noch Männer dahinter stecken und die Spiele entwickeln und programmieren, da sind bestimmt auch einige Frauen dran beteiligt. Also von Diskriminierung kann man hier nicht sprechen finde ich. Wie gesagt, es ist nur ein Spiel und solange ich als Frau in meinem Leben nicht direkt dadurch eingeschränkt werde, stört mich das auch nicht wirklich.“

Unterschiedliche Frauen, unterschiedliche Meinungen – ganz klar! Die Debatte um Frauen in Videospielen wird wohl noch lange ein Thema sein und die Frauenwelt spalten.

Schreibe einen Kommentar